5% SCHNUPPER-RABATT FÜR NEUKUNDEN

Zecken bei der Katze: Symptome, Vorbeugung & Behandlung

Zecke

Zecken bei Katzen: Wie wichtig ist Zeckenschutz für meine Katze?

Nicht alle Katzen müssen vor Zeckenbefall geschützt werden. Im Gegensatz zu Hunden sind viele Katzen keine Freigänger und verlassen selten das geschützte Umfeld von Haus oder Wohnung. Diese Katzen haben vor Zecken nichts zu befürchten, denn die findet man eher auf Wiesen und in Wäldern als in einer Wohnung. Die meisten Katzen im ländlichen Raum sind dagegen Freigänger und durchstreifen ungehindert die Umgebung. Wenn im Frühjahr die Zeckensaison beginnt, sind die frei laufenden Samtpfoten von Zecken bedroht. Als Katzenbesitzer kann man dagegen vorbeugende Maßnahmen ergreifen, aber hat sich die Zecke einmal festgesetzt, muss sie entfernt werden.

Sind Zecken für Katzen gefährlich?

Ja, denn Zecken können verschiedene Krankheiten auf Katzen übertragen, darunter Babesiose, Anaplasmose, Borreliose und Ehrlichiose. Diese Infektionen können zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen und sogar lebensbedrohlich sein. Zeckenbisse können bei Katzen Reizungen, Juckreiz und Entzündungen der Haut auslösen. Daraufhin kratzt, beißt oder leckt sich die Katze häufig, was Hautläsionen und Infektionen nach sich zieht. Wenn Zecken unbehandelt bleiben, können sie sich auf der Katze vermehren und Eier legen. Dadurch erhöht sich die Zeckenpopulation, was mit einem größeren Risiko für Katzen, deren Besitzer und andere Tiere in der Umgebung einher geht. Zu guter Letzt können Zecken auch noch andere Parasiten wie Bandwürmer übertragen. Es gibt also mehr als genug gute Gründe, die Samtpfote im Auge zu behalten, wenn die Zeckensaison im Frühjahr losgeht.

Können Zecken von Katzen auf Menschen übergehen?

Ja, Zecken können von Katzen eingeschleppt werden und auf Menschen überspringen. Es ist dennoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Zecken automatisch Krankheitserreger tragen, aber es besteht immer ein gewisses Risiko, insbesondere in Gebieten, in denen Zecken verbreitet sind. Gefahrenzonen, in denen häufig durch Zecken ausgelöste FSME-Infektionen auftreten, erstrecken sich über Baden-Württemberg, Bayern und Teile von Thüringens, Hessens und Sachsens. Basierend auf Daten des Robert-Koch-Instituts gibt diese Karte Aufschluss über die Zecken-Risikogebiete in Deutschland. Die Monate März bis Oktober gelten als Zeitraum, in denen Zecken vermehrt auftreten. Zecken sind ab einer Temperatur von 7 °C aktiv. Zecken sind Parasiten, die sich von Blut ernähren, und sie können sowohl auf Tiere als auch auf Menschen zugreifen, um sich zu ernähren. Wenn eine Zecke eine infizierte Katze beißt und sich von ihrem Blut ernährt, kann sie Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren aufnehmen. Wenn die Zecke dann auf einen Menschen übergeht und sich von seinem Blut ernährt, kann sie diese Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Ein weiterer guter Grund, den Blutsauger schnell von der Katze zu entfernen. 

Katze mit Zeckenhalsband

Prophylaxe: Zecken bei Katzen vorbeugen & Symptome erkennen

Der beste Schutz ist immer die Vorbeugung: Auch frei laufende Katzen kann man mit einigen Vorsichtsmaßnahmen vor einem gefährlichen Zeckenbefall schützen. Beispiele, wie Zecken von Katzen fernbleiben:

  • Verwende Zeckenmittel für Katzen & andere zeckenabweisende Produkte: Spot-on-Behandlungen (Auftupfpräparate), zeckendichte Halsbänder oder zeckenabweisende Sprays können helfen, Zecken von der Katze fernzuhalten. Zeckenmittel für Katzen enthalten chemische Substanzen, die Zecken abtöten oder abschrecken. Wähle jedoch immer Produkte, die speziell für Katzen formuliert sind, da manche Hunde-Produkte giftig für Katzen sein können. Befolge die Anweisungen des Herstellers und wende die Produkte regelmäßig an.
  • Regelmäßige Untersuchung: Überprüfe regelmäßig das Fell Deiner Katze auf Zecken. Insbesondere nach Aufenthalten im Freien, in zeckenreichen Gebieten oder in Wäldern sollte die Katze auf Zecken abgesucht werden. Konzentrier Dich dabei auf Bereiche wie Ohren, Hals, Achselhöhlen, Bauch und zwischen den Zehen. Wenn Du eine Zecke entdeckst, entferne sie sofort.
  • Umgebung pflegen: Halte den Garten oder die Umgebung, in der die Katze sich aufhält, möglichst frei von hohem Gras, Büschen und Laub, da dies bevorzugte Lebensräume für Zecken sind. Regelmäßiges Mähen des Grases und Entfernen von Laub kann dazu beitragen, die Zeckenpopulation in der Umgebung zu reduzieren.
  • Zeckenfreie Rückzugsorte schaffen: Stelle sicher, dass Deine Katze einen sauberen und zeckenfreien Schlafplatz hat. Verwende zum Beispiel ein Bett oder eine Decke, die mit zeckenabweisenden Mitteln behandelt ist. Wasche diese regelmäßig, um eventuelle Zecken zu entfernen.
  • Konsultiere den Tierarzt: Sprich mit dem Tierarzt über zeckenpräventive Maßnahmen. Dein Tierarzt kennt die besten Optionen und Produkte für Deine Katze und gibt Dir auch Informationen über lokale Zeckenpopulationen und mögliche Krankheitsrisiken.

Übrigens: Neben Zecken bei Katzen sind Milben die häufigsten Parasiten, unter denen unsere Samtpfoten zu leiden haben. Ein Milbenschutz für Katzen ist also ebenso ratsam wie die Vorbeugung gegen Zecken. Gegen Flöhe solltest Du die Katze mit einem Flohmittel schützen.

Nach dem Zeckenbiss: Zecken bei Katzen entfernen

Wenn Du eine Zecke bei Deiner Katze entdeckst, ist es wichtig, sie so schnell wie möglich zu entfernen. Hier ist eine Anleitung, wie Du Deine Katze sicher von Zecken befreist:

  • Vorbereitung: Stelle sicher, dass Du über eine Pinzette oder eine Zeckenzange verfügst, um die Zecke zu entfernen. Du kannst sie hier bei uns bestellen. Verwende Einweghandschuhe, um Dich vor möglichen Krankheitserregern zu schützen.
  • Ruhe bewahren: Beruhige Deine Katze und versuche, sie während des Entfernungsprozesses ruhig zu halten. Es kann hilfreich sein, eine zweite Person zu haben, die Deine Katze festhält oder ablenkt, während Du die Zecke entfernst.
  • Lokalisieren der Zecke: Untersuche das Fell der Katze gründlich und finde die Zecke. Achte besonders auf Bereiche wie Ohren, Hals, Achselhöhlen, Bauch und zwischen den Zehen.
  • Zeckenentfernung: Nimm die Pinzette oder Zeckenzange und fasse die Zecke so nah wie möglich an der Haut der Katze. Ziehe die Zecke langsam und gleichmäßig senkrecht heraus, ohne sie zu quetschen oder zu drehen. Achte darauf, den Körper der Zecke nicht zu zerdrücken, da dies das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern erhöhen kann.
  • Überprüfen der Zecke: Nachdem die Zecke entfernt ist, überprüfe sie auf Vollständigkeit. Stelle sicher, dass der Kopf der Zecke noch am Körper befestigt ist. Wenn Teile der Zecke in der Haut der Katze verbleiben, solltest Du einen Tierarzt aufsuchen, um die verbleibenden Teile entfernen zu lassen.
  • Entsorgung: Lege die entfernte Zecke in ein Glas mit Alkohol oder in eine Plastiktüte, um sicherzustellen, dass sie abgetötet wird. Entsorge sie anschließend sicher, um zu verhindern, dass andere Tiere Zugang zu ihr haben.
  • Desinfektion: Reinige die Bissstelle mit einem desinfizierenden Mittel wie jodhaltiger Lösung oder Wasserstoffperoxid. 

Zeckenuntersuchung bei einer Katze

Zeckenbiss bei der Katze: Muss sie zum Tierarzt?

Es ist wichtig, dass nicht alle Zeckenbisse zu Infektionen oder Krankheiten führen. Einige Katzen können einen Zeckenbiss ohne sichtbare Symptome gut überstehen. Dennoch ist es ratsam, Deine Katze nach einem Zeckenbiss aufmerksam zu beobachten. Wenn Du Bedenken hast oder Symptome auftreten, die auf eine Infektion oder Krankheit hinweisen, solltest Du einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt kann die Symptome bewerten, eine angemessene Diagnose stellen und gegebenenfalls eine geeignete Behandlung einleiten. Diese Symptome deuten auf eine Infektion nach Zeckenbiss hin:

  • Entzündung oder Rötung der Bissstelle: Wenn die Bissstelle angeschwollen, gerötet oder entzündet ist, kann dies auf eine lokale Reaktion oder Infektion hinweisen.
  • Anhaltender Juckreiz: Wenn die Katze weiterhin starken Juckreiz an der Bissstelle zeigt, könnte dies auf eine allergische Reaktion oder eine Infektion hinweisen.
  • Allgemeine Krankheitssymptome: Beobachte die Katze auf Krankheitsanzeichen wie Fieber, Appetitlosigkeit, Lethargie, Erbrechen, Durchfall oder verändertes Verhalten. Diese Symptome können auf eine durch Zecken übertragene Krankheit hinweisen.
  • Lahmheit oder Gelenkprobleme: Einige durch Zecken übertragene Krankheiten können sich als Lahmheit oder Gelenkschmerzen äußern. Wenn Deine Katze Schwierigkeiten beim Gehen hat oder plötzliche Veränderungen in der Mobilität zeigt, ist die Fahrt zum Tierarzt angesagt.

Zecken bei der Katze: unser Fazit

Es gibt so gut wie nichts Gutes über Zecken bei Katzen zu sagen: Sie sind lästig, gefährlich, zahlreich, schwer zu finden und nur mit einem gewissen Aufwand zu entfernen. Aber deswegen die Katze einzusperren ist auch keine gute Idee, wenn sie den Freigang gewöhnt ist. Mit einigen zeckenabwehrenden Produkten aus unserem Online-Shop, erhöhter Aufmerksamkeit während der Zeckensaison und dem richtigen Werkzeug kannst Du Dir und Deinen Zimmertiger aber ein zeckenfreies Leben bereiten.

Stefan Görges
Parasitenschutz / Kommentare 0


16.05.2024
Stefan Görges

Ist das Fell Deines Hundes nicht mehr so glä nzend wie gewöhnlich? Bemerkst Du möglicherweise Schuppen oder einen unangenehmen Geruch? Die Hygiene ist ein äußerst wichtiger Aspekt für das


26.04.2024
Stefan Görges

Entzündungen im Magenbereich sind unter Hunden weit verbreitet und können zahlreiche Auslöser haben. Ähnlich wie bei Menschen zeigen sich auch bei Hunden Symptome wie Übelkeit, Krämpfe oder


05.03.2024
Stefan Görges

Gute Vorsätze für das neue Jahr – mit Hund! Habt Ihr auch immer gute neue Vorsätze? Fällt es euch schwer, euch daran zu halten? Die Vorsätze, die man am besten


30.01.2024
Stefan Görges
Anmelden für registrierte Kunden
Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt registrieren!
kein Bild
ab *
/
zum Angebot