10% SCHNUPPER-RABATT FÜR NEUKUNDEN

Hunde kastrieren – Eine leichte Entscheidung?

Ist Kastration eine schnelle Lösung für aggressive und aufdringliche Rüden? Darauf hoffen viele Hundebesitzer, wenn sie ihren testosterongeladenen Hund im Jungalter nicht mehr kontrollieren können. Darüber hinaus kann das Vermeiden des Blutens der läufigen Hündin die Besitzer dazu ermutigen, die Hündin zu kastrieren. So ist die Kastration leider in vielen Praxen zur Routine geworden. Aber ist eine Kastration wirklich gut für Hunde?

Kastration Hund – Eine Entscheidung zum Wohl des Tieres?

Nach dem Tierschutzgesetz ist die Kastration von Tieren nur bei medizinischer Indikation oder zur Verhinderung einer unkontrollierten Vermehrung, wie etwa bei freilaufenden Katzen, erlaubt. Auch der Deutsche Tierschutzbund veröffentlichte 2017 einen Hinweis, der bekräftigte, dass „Hunde nur in Einzelfällen und nur nach gründlicher Untersuchung der Tiere durch Vor- und Nachteile kastriert werden dürfen. Auch in Deutschland ist die Sterilisation von Hunden generell verboten.“

Während es in dieser Zeit zu einer gängigen Praxis geworden ist, Hunde und Welpen zu kastrieren, findet langsam ein Umdenken bei Tierärzten und Tierhaltern statt. Die Zahl der Ärzte, die Hunde ohne Grund kastrieren, ist rückläufig und Hundehalter hinterfragen diese Maßnahme.

Eine Veränderung des Verhaltens ist kein Grund, einen Hund zu kastrieren. Häufig nehmen die Verhaltensprobleme nach der Kastration zu. Aber das ist nur einer der anderen Nachteile, die später sich entwickeln könnten. (0)

Nachteile einer Kastration beim Hund

Die möglichen Nachteile einer Kastration sind in den ersten Wochen nach der Operation nicht immer sofort ersichtlich und können sich auch Jahre später zeigen. Nebenwirkungen können Verhaltensänderungen und Aggressionen sowie ein höheres Risiko für Tumore und andere Krankheiten sein.

Eine US-Studie mit 3.062 reinrassigen Hunden ergab, dass kastrierte Hunde doppelt so häufig Knochentumoren entwickeln wie unbehandelte Hunde. (1)

Eine weitere Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen von kastrierten Labrador-Retrievern, ebenfalls aus den Vereinigten Staaten, fand heraus, dass kastrierte Rüden (unter 1 Jahr alt) zweimal häufiger das Risiko für HD (Hüftdysplasie) und dreimal höheres Risiko für Bildung von Lymphosarkomen entwickeln. (2) Dies kann daran liegen, dass ihre natürliche Entwicklung durch die Kastration gestört wird und Hunde vorzeitig aufhören, wichtige Gonadenhormone (Geschlechtshormone) zu produzieren, die sich enorm auf das Wachstum des Tieres auswirken. Kastrierte Hunde haben auch ein höheres Risiko eine Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) zu entwickeln als ihre nicht kastrierten vierbeinigen Begleiter. (3)

Weitere häufige Begleiterscheinungen der Hundekastration sind Übergewicht trotz kontrollierter Futteraufnahme, Inkontinenz, auch vermehrt bei Hündinnen, sowie eine Anfälligkeit für Haarveränderungen, vermehrte Unterwolle, Haarausfall oder stumpfes und anfälliges Haar. Denke auch daran, dass dies immer noch eine Operation unter Vollnarkose ist, denn von jedem Eingriff und jeder Narkose muss sich der Körper des Hundes erst einmal davon erholen.

Bevor Du Dich entscheidest, Deinen Hund zu kastrieren, müssen die Vor- und Nachteile abgewogen werden. Wenn Du unsicher bist, wende Dich an den Tierarzt Deines Vertrauens. Auch kann eine zweite Meinung vom Tierheilpraktiker nicht schaden.

Gründe für eine Kastration beim Hund

Es ist jedoch unbestreitbar, dass in manchen Fällen eine Kastration notwendig ist, um einem Vierbeiner eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen. Manche Rüden haben einen sehr starken Sexualtrieb (Medizin: Hypersexualität), wodurch ihr Zustand darunter leidet. In Gegenwart einer läufigen Hündin, kann dies von übermäßiger Aggression und deutlichen Verhaltensänderungen begleitet sein. Wenn der Vierbeiner Leidensdruck hat, kann das ein guter Grund für den Rüden sein, einzugreifen. Weitere medizinische Gründe für eine Kastration bei Rüden sind:

  • Hodenhochstand
  • Prostataerkrankungen
  • Hodentumore / Perianaltumore
  • Dammbruch

Darüber hinaus ist es durch die Entfernung der Geschlechtsorgane bei Rüden sehr gut möglich, die Bildung von Hoden- und Analtumoren zu verhindern. Prostatavergrößerung und Dammbruch können bei unbehandelten Hunden aufgrund von lockerem Dammbindegewebe auftreten, sind jedoch bei kastrierten Rüden seltener. Auch haben laut Vergleichsstudien kastrierte Rüden eine längere Lebenserwartung.

Auch bei Weibchen gibt es medizinische Gründe, eine Kastration durchzuführen. Neben ungewollter Fruchtbarkeit und normaler Durchblutung können Scheinschwangerschaften und Genitaltumore vermieden werden. Kastrierte Hündinnen haben ein deutlich geringeres Brustkrebsrisiko. Weitere medizinische Gründe für eine Kastration bei Weibchen sind:

  • Pyometra (Gebärmuttervereiterung)
  • Scheinschwangerschaften mit Verhaltensauffälligkeiten
  • Tumore an Eierstock oder Gebärmutter
  • Scheidenvorfall
  • Krankheiten, die durch Sexualhormone verursacht werden: Wie Diabetes, Vaginaltumoren und hormonell bedingte Hautkrankheiten
  • Als Vorbeugung vor Gesäugetumoren

Wie verläuft eine Kastration beim Hund?

Die Kastration ist eine Operation, die unter Narkose durchgeführt wird. Typischerweise bringen Besitzer ihre Hunde mit nüchternen Magen am frühen Morgen in die Tierklinik oder Tierpraxis. Am Ende wurde der Patient ohne Unterstützung des Besitzers in den Operationssaal eingeliefert. Da musste der Vierbeiner allein durch.

Zuerst wird die Anästhesie eingeleitet. Die meisten Tierärzte verwenden die Inhalationsnarkose, weil sie die sicherste Form der Narkose ist. Während der Narkoseeinleitung und während des gesamten Eingriffs wird der Hund vom medizinischen Team und der angeschlossenen Maschine überwacht.

Kastrationsablauf bei Rüden:

  • Bei Männern werden die Hoden durch einen kleinen Schnitt entfernt. Der Hodensack bildet sich im Laufe der Zeit zurück, sodass der Hodensack nicht entfernt werden muss. Dies führt nur zu einem größeren Einschnitt und einer längeren Heilungszeit.

Kastration bei Weibchen:

  • Bei Weibchen kann die Operation etwas komplizierter sein, da die Eierstöcke und Eileiter durchtrennt werden müssen. In einigen Fällen kann auch eine Gebärmutterentnahme helfen. Dies wird basierend auf dem Zustand der Patientin bestimmt.
  • Durchtrennt man nur die Eileiter, dann ist das keine Kastration mehr, sondern eine Sterilisation. Kastrierte Weibchen sind nicht mehr läufig, werden nicht mehr schwanger oder scheinschwanger. Andererseits bleiben sterilisierte Weibchen läufig, auch wenn sie sich nicht mehr fortpflanzen können.

Nach der Operation wird der Hund eine Zeit lang überwacht, um sicherzustellen, dass die Narkose keine Folgen hat. Am Nachmittag kann der Vierbeiner meist von Frauchen oder Herrchen abgeholt werden. Der Tierarzt gibt Schmerzmittel mit, sodass der Hund die Wundheilung kaum spürte.

Es ist nicht auszuschließen, dass der Vierbeiner etwas wackelige Beine und Schwindel den ganzen Tag hat. Dies wird sich meist am nächsten Tag legen. Wenn Du Deinen Hund kastrieren möchtest, weißt Du, dass es sich auch um einen chirurgischen Eingriff handelt. Dazu gehören Injektionen, Anästhesie und kurzfristige stationäre Aufenthalte mit Folgemedikation.

Eine Sterilisation oder Kastration sollte unbedingt mit einem Tierarzt des Vertrauens besprochen und die Vor- und Nachteile abgewogen werden.

Alternativen zur Kastration des Hundes

Aktuell gibt es einen erprobten und regelmäßig bei Rüden eingesetzten Kastrationschip. Der Chip ist eine gute Alternative zur Operation. So kannst Du vorab prüfen, wie sich Dein Hund nach der Kastration verhalten wird.

Der Chip enthält einen Wirkstoff, der die Rüden Unfruchtbar macht. Es gibt wenige Nebenwirkungen und die Anwendungsdauer kann auf 6 oder 12 Monate begrenzt werden. Dies ist der empfohlene Test für alle Hundebesitzer, die ihren Hund aufgrund von Verhaltensproblemen kastrieren möchten.

Ein ähnlicher Chip ist auch für Hündinnen erhältlich, dessen Wirksamkeit jedoch nicht eindeutig belegt ist, und zu den Nebenwirkungen lässt sich nicht viel sagen. Daher werden Chips bei Hündinnen selten verwendet.

Eine weitere Option könnte die „Anti-Baby-Pille“ sein, ein Präparat, das bei Hündinnen die Läufigkeit unterdrückt. Allerdings sind die Wirkungen und Nebenwirkungen hier noch nicht vollständig untersucht. Darüber hinaus war mit dieser Behandlung die Häufung von bösartigen Tumoren der Brust verbunden. Daher empfehlen wir diese Anwendung nicht.

Natürliche Mittel zur Beruhigung des Hundes

Wenn Angst, Aggression, Rivalität oder Hyperaktivität und exzessives Verhalten die Gründe sind, warum Du Deinen Hund kastrieren möchtest, kannst Du zunächst versuchen, Deinen Vierbeiner mit natürlichen Mitteln zu beruhigen.

Natürliche Kräutermischung: Eine natürliche Kräutermischung mit entspannender und ausgleichender Wirkung, die aus altbewährten Heilpflanzen hergestellt wird. REAVET® Ruhekraft ist eine traditionelle Kräutermischung, die ausschließlich aus rein natürlichen Inhaltsstoffen wie Baldrian, Hopfen, Melisse und Passionsblume besteht.

Bachblüten: Bachblüten sind auch eine gute Möglichkeit, das Verhalten Deines Vierbeiners zu beruhigen. Für die unterschiedlichen Verhaltensausfälligkeiten bei Hunden gibt es REAVET® Bachblüten. Sie haben keine Nebenwirkungen und sind eine große Hilfe in Situationen der Unruhe, Aggression, Angst oder Unbekanntheit.

Hanfprodukte: Seit einiger Zeit erlebt Hanf als natürliches Beruhigungsmittel bei Menschen und Tiere ein Comeback. Darüber hinaus ist Hanf reich an Mineralstoffen, wichtigen Fettsäuren und nützlichen Eiweißbausteinen, die sich positiv auf die Gesundheit der Haustiere auswirken. Dabei empfehlen wir das REAVET® Hanföl, dass einfach unter dem Fressen gemischt werden kann.

Fazit

Einen Hund zu kastrieren, scheint oft einfach und nach einer Möglichkeit zu sein, mehrere Fliegen mit einer Klatsche zu schlagen. Dies ist jedoch nur in wenigen Fällen sinnvoll. Aufgrund gestiegener wissenschaftlicher Erkenntnisse gilt der Gedanke „Du tust dem Hund etwas Gutes“ nicht mehr und muss überdacht werden. Wir empfehlen Tierhaltern und Tierärzten, das Thema Kastration gründlich zu recherchieren, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Dies kann nur individuell betrachtet werden. Tierärzte sollten sich weniger auf die finanziellen Vorteile dieses Themas konzentrieren und mehr auf das Wohl des Hundes.

Stefan Görges
Kastration / Kommentare 0

Wenn dein Welpe das erste Mal seine tapsigen Pfoten in sein neues Zuhause setzt, ist das ein sehr besonderer Moment. Ab jetzt steht euch ein gemeinsames Leben voller Spiel, Spaß und


01.08.2022
Stefan Görges

Das Fell ist ein Gesundheitsbarometer des Hundes: Glänzt das Fell, so geht es dem Hund in der Regel auch glänzend. Um das gesunde Hundefell intakt zu halten, solltest du dich regelmäßig und


31.07.2022
Stefan Görges

Hier ein Leckerbissen, dort was vom Tisch, die freundliche Oma, der nette Nachbar – so gern wir unsere Hunde und Katzen auch verwöhnen, so unbarmherzig kann die Waage dann doch eine unbequeme


27.07.2022
Stefan Görges

Einen langen, ausgiebigen Sommerspaziergang finden nicht nur wir Menschen toll – auch unsere Vierbeiner lieben es, bei dem tollen Wetter vor die Tür zu kommen und die Außenwelt zu erkunden. Doch


25.07.2022
Stefan Görges
Passwort vergessen
*
/
zum Angebot